Ein Haus aus Glas

Alles begann mit einer fixen Idee, mit einer dahingekritzelten Zeichnung auf einer Serviette, von einem Haus mit einer Front nur aus Fenstern. Günstig sollte es sein und ob sich darin später wirklich wohnen ließe, spielte zu diesem Zeitpunkt noch keine Rolle. Es war der Startpunkt für ein außergewöhnliches und aufwendiges Abenteuer im Leben von Lilah Horwitz und Nick Olson.

Wie alles begann

Doch bevor Liliah und Nick sich in ihr Abenteuer, den Bau ihres Hauses aus Glas, stürzen konnten, mussten sie zunächst auf die Suche nach ausgedienten Fenstern gehen, die später die Front des Hauses bilden sollten. Sie brachen zu einem Road-Trip entlang der Ostküste der USA bis hinauf nach nach New York auf, durchforsteten Schrottplätze und Wertstoffhöfe, stöberten in Gebrauchtwaren- und Trödelläden. Nie bezahlten sie mehr als 20 Dollar für ein Fenster. Und jedes einzelne Stück brachte eine Geschichte mit sich: Lilahs Lieblingsfenster stammen aus einem Trödelladen nahe der U-Bahn in Brooklyn. Und weitere Fenster waren schon Jahrzehnte zuvor im Bauernhaus von Nicks Großvater verbaut gewesen.

Sechs Monate Bauzeit

Die Bauarbeiten zogen sich letztlich über sechs Monate. Nick und Lilah begannen im Hochsommer und hatten ihr Werk an Weihnachten so gut wie vollbracht. Die Entscheidung, an einem abgelegenen Ort zu bauen, nur einige versprengte Orte in der Nähe, in denen sie kaum jemanden kannten, führte dazu, dass sie die gesamte Bauzeit über vollständig allein und autark arbeiten mussten. Scheinbar nicht zu schaffende Aufgaben wurden auf kreative Weise gelöst und es ging immer irgendwie weiter.
Der interessanteste Part begann mit dem Einsetzen der Fensterscheiben. Technische Zeichnungen mit einer akkuraten Aufteilung der Fenster wurden schnell verworfen und ein überdimensionales Puzzlespiel begann. Fenster für Fenster arbeiteten sie sich vor bis das letzte Stück Glas die Vorderfront vollendete.

Aus eigener Kraft

Fragt man Lilah, was sie ganz besonders an ihrem Projekt mag, dann bekommt man zur Antwort, dass es das Verwirklichen eines verrückten Traumes aus eigener Kraft sei. Die lange Bauzeit war eine einsame Zeit, ohne Freunde und Familie. Doch gab es nie einen Moment, in dem sie beide versucht waren, aufzugeben. Sie waren ausgefüllt mit der Arbeit, gingen voll und ganz in ihrem Abenteuer auf, lebten und lernten auf eine ganz neue Art und Weise. All dies machte die sechs Monate der Bauzeit zu der besten Zeit ihres Lebens.

Schöne Momente

Familie und Freunde kommen gelegentlich zu Besuch, lassen die Seele baumeln, genießen die Natur und die Zeit bei Lilah und Nick. Diese Momente zählen für Lilah zu den wertvollsten. Denn wenn man etwas geschaffen hat, auf das man stolz ist, dann möchte man nichts lieber, als dieses Schöne mit Menschen zu teilen, die man liebt. Doch gleichzeitig ist ihr Häuschen für die beiden auch ihr sicherer Hafen, ein Ort der Ruhe ohne Zugang zum Internet, ohne Strom, wird es erst wieder möglich sich einfach auf Dinge zu konzentrieren, die sonst aus dem Blickfeld geraten: die Blüte der Blumen oder die Position des Mondes am Horizont.

Ein neues Projekt

Mittlerweile haben sich Lilah und Nick zusammen mit einer anderen Familie in Seattle ein renovierungsbedürftiges Häuschen umgeben von einem großen Garten gekauft, das sie nun Stück für Stück in ihr neues Zuhause verwandeln.

Lilahs Nest

Lilah hat uns verraten, was für sie persönlich ein Zuhause ausmacht: „Nick ist mein Zuhause, mein Nest! Momentan bin ich in New York und er ist in unserem Haus in Seattle. Wenn ich Heimweh habe, dann wird mir klar, dass ich zwar unser physisches Haus vermisse, aber wohin ich eigentlich nach Hause gehen möchte ist die Person, mit der ich dieses Zuhause geschaffen habe!“


Vielen Dank an Lilah Horwitz und Nick Olson für das Interview und die vielen Fotos von der Bauzeit.
http://www.lilahhorwitz.com/

Ein besonderer Dank gilt Matt Glass und Jordan Wayne Long. Mit ihrer freundlichen Genehmigung durfte ich Fotografien von den Dreharbeiten zur Video-Episode „The Glass Cabin“ über Lilah und Nick veröffentlichen.
http://www.halfcuttea.com/
http://hct.media/

Pin It on Pinterest

Share This